Fulldetailing für das G-Modell

Wir freuen uns immer ganz besonders an Oldtimern arbeiten zu dürfen. Nicht nur weil das Ergebnis meistens überwältigend ist, sondern viel mehr über das Vertrauen welches uns geschenkt wird. Häufig wird bei Oldtimern “auf Nummer sicher” gegangen um jegliche mögliche Schäden durch eine Bearbeitung ausschließen.

Natürlich besteht gerade bei Fahrzeugen mit einer langen Geschichte und empfindlichen Materialien ein erhöhtes Risiko durch fehlerhafte Arbeiten eher Probleme zu produzieren statt sie zu beseitigen. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Oldtimer müssen allein auf Grund der damaligen Materialien anders und vorrausschauender Bearbeitet werden. So ist während des Polierens ständig die Lackstärke zu messen, besondere Acht auf Kanten zu legen und stets die Materialverträglichkeit zu prüfen. Hierdurch werden bereits viele Fehlerquellen ausgeschaltet.

Besonders bei diesem Modell in uni-schwarz ist auch das vorgehen während der Politur anzupassen um ein einwandfreie Ergebnis ohne Hologramme zu erhalten – auch nach der gründlichen Reinigung.

Angesichts der Ergebnisse können wir nur jeden Oldtimerbesitzer ermutigen, sich zumindest einmal zu einer Aufbereitung seines Schätzchens beraten zu lassen.

Rundumschlag im Innenraum

Um den Innenraum des Jahrelang als Alltagsfahrzeug genutzen G-Modells wieder auf Vordermann zu bringen, haben wir zu beginn die Sitze ausgebaut. So lassen sich Teppiche und Innenraum gründlicher und effizienter Reinigen. Die Sitze können separat gründlich gereinigt und von den Ablagerungen der Jahre befreit werden.

Der flauschige Elfenbein-Teppich hat über die Jahre stark gelitten: versickerte Verschmutzungen, halbherzig gereinigt, hartnäckige Harzflecken – das muss beseitigt werden. Bevor wir den Teppich gründlich aber schonend Nassgereinigt haben, wurden mit Trockeneis die groben Verschmutzungen beseitigt. Ebenfalls wurden in diesem Zuge alle Ecken, Kanten und Fugen von Ablagerungen befreit. Im Anschluss konnten die Teppich gründlich gespült werden – der Schmutz der letzten Jahrzehnte kommt zum Vorschein. Hier wird darauf geachtet auch alle Reinigerrückstände zu entfernen um keine erneute Fleckenbildung oder Beeinträchtigungen zu verursachen.

Alle Oberflächen wie Türverkleidungen und Armaturenbrett wurden mit pH-neutralem Reiniger und geeigneten Bürsten und Pinseln porentief gereinigt und anschließend mit einer nicht speckig glänzenden Pflege behandelt.

Das Leder wurde ebenfalls gründlich gereinigt und an einigen Stellen leicht ausgebessert. Auch hier sollte der Charme des Oldtimer erhalten bleiben: es muss nicht neu aussehen, aber eben gepflegt und sauber. So haben wir nur die gröbsten Schäden im Leder beseitigt und mit abgestimmter Farbe nachgefärbt.

Von grau zum schwarzen Loch

Uni-Schwarz ist wohl eine der nervenaufreibensten Farben überhaupt. Der größte Segen für alle Liebhaber von tiefen schwarz – schwärzer geht es kaum. Doch der größte Fluch für jeden der ein Auge für feine Kratzer wie Waschkratzer, Hologramme und sonstige Defekte hat. So empfindlich wie kaum ein anderer Lack.

Das G-Modell ist ein perfektes Beispiel für einen extremen vorher / nachher Unterschied und wie der Lack im Halbschatten täuschen kann. Auf dem Fahrzeug lag ein starker Grauschleier verursacht durch deckende Waschkratzer, Hologramme durch fehlerhafte Polituren und sonstige Defekte. Nach der gründlichen Wäsche und peniblem Abkleben haben wir uns schließlich dem Lack gewidmet.

Begonnen mit vielen vielen – vielen – Lackmessungen um bereits sehr dünne Lackstellen ausfindig zu machen haben wir den Porsche in kleinen Schritten abgetastet. Die Gefahr ist schlichtweg, dass durch zuvor stark polierte Bereiche extrem dünne Lackstellen entstehen. Wird nun der Lack in einem durchgearbeitet besteht ein hohes Risiko genau diese Stellen durch zu polieren und damit, besonders bei Erstlacken, große Schäden zu verursachen. So messen wir auch während der Bearbeitung ständig die Lackstärke um diese Gefahr drastisch zu reduzieren.

Im ersten Schritt haben wir die groben Defekte weggenommen um wieder ein weitgehend klares Lackbild zu erhalten. Hier gilt gerade bei Oldtimern, weniger ist manchmal mehr. Während dieser Arbeit entstehen im Lack neue Defekte – Hologramme und Schleifriefen. Diese müssen im Anschluss wieder herausgearbeitet werden um letztlich das optimale Finish und damit eine tiefschwarze, klare Lackoberfläche zu erhalten.

Finish für das G-Modell

Nach vielen Stunden steht das G-Modell endlich wieder richtig ansehnlich da. Tiefschwarz, frei von deckenden Defekten, sauber bis in jede Ecke.

Für den perfekten Abschluss sorgen im Innenraum abgestimmte Pflegemittel, wie das Elephant Fett von Colourlock für das Leder. Das Fett sorgt für eine längerfristige Rückfettung des Leders um es wieder geschmeidig und vital zu machen.
Der Lack erhält mehrere Schichten ServFaces 365 Spray Coat für ein langfristiges Abperfverhalten und einen extra Glanzschub.
So aufgestellt schaut der Porsche nahezu aus wie aus dem Showroom – vor 30 Jahren.

Dennoch versprüht er weiterhin den Charme und natürlich den Geruch eines Oldtimers. Allerdings jetzt in einem sauberen und gepflegten Zustand und das hoffentlich für viele weitere Jahre!

Wir können uns nur für den riesigen Vertrauensvorsprung bedanken und haben uns riesig über den Auftrag gefreut – das Ergebnis dürfte in Bildern für sich sprechen.